Skip to main content

Full text of "X Collection 194"

See other formats




X Collection 
INDEX 



Page:_ 



Barcode Number 

LIBRARY OF CONGRESS 

i liiii !!!! ill!! iilil mi ""' '"" " , " ""■ '"" '»« |,|[ >■!■ 



020 534 768 9 



LIBRARY OF CONGRESS 

!■!!!]•'!!! !M!"! ll , ,,l """" mi " llll » i 



I 



I 

020 534 770 7 

LIBRARY OF CONGRESS 

!!!!!. !!!(:!!!!!!! miiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihiiiiimi 



020 534 771 9 

LIBRARY OF CONGRESS 

i]| j'j" Jim ii in urn urn inn iiim iiiii inn urn mi mi 




020 534 772 
LIBRARY OF CONGRESS 

lllll IIIH MM :M 



020 534 773 2 

LIBRARY OF CONGRESS 



mi iiiii inn mi hi 





I 



020 534 774 4 
LIBRARY OF CONGRESS 

■mi iiiii ii iii iiiii iiiii iiiii iiiii iiiii iiiii inn mi mi 




020 534 775 6 



Box Number 



m 



\% 



i% 



IV A 



iV3 



m 



iw 



m 



Total of 
Volumes 




Call Number 



1 



/TVcr, I -LoLo 
vuva- ?o-3\ , 5V35 ^^g^^ 



h Dv>n Bis\c\<er 



00253- W253.ZJ 



W 



27 






<fc) 













37 ww./nft'n-im) 



3 



3£ 



W2sw(w-i<m) 



w^\-3U 



c 



X Collection 



INDEX 



Page:. 



2- 



L 



Barcode Number 



LIBRARY OF CONGRESS 

iiiiii iiiii iiiii urn iiiii urn nut inn iiiii urn urn mi mi 




020 534 776 8 



LIBRARY OF CONGRESS 



mi iiiii inn inn iiiimm 



mi iiiiii iii im 



020 534 777 A 



LIBRARY OF CONGRESS 

mm iiiii iiiii nm urn inn n.ii mi mn iihmiiii iiii mi 



1 




020 534 778 1 
LIBRARY OF CONGRESS 

ii iiiiii i! ! II" " "wm mn iiiii iiiii im n 




Jlllll 

020 534 779 3 

LIBRARY OF CONGRESS 




020 534 780 R 



Box Number 



00 



Total of 
Volumes 



2o\ 



20ZA 



10 



Call Number 



syub- \ - T.O, 



rt^er, S^ \\s> +-**- (S^^-i^JL.. 



M 



2DI& 



203 



m 



2Z 



Comhmtd win, $>x 

\i3d. 



W2S3M(\m-Mi) 



{Ucl- 



w 



3\ 



mim(mi-B%) 



/w*-. 2A-l*0 



W253.w> (mi-mi) 



W253.Z- 
D0Z53.HIZ.AB 



^ 




X-DD249 



v 



C 






1 



i 









fDemofratie 




L 



! 



41 



&v 



-. 







mum m m*, , ■*- 



V, 



c 




L 



L 



X-DD249 

Die Polksaufklarung 

Flugfdirlffei, herausgegeben pon Dr. martin Bobohm Ilr. 2 



c 



Wider den 
Kleinglauben 

Elne 

Huseinanderfetzung mit der deutfdiea 
Vaferlandspartef 

Von 

Bans Delbruck 






^ 



L 



Sena 1918 
Perlag €ugen DIederlcns 



L 



L 






X-DD249 



%• 3IIIIIIIIII IIIII HI IIIIMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII1IIIIIIIIIMIIIIMMII II I IIIIIIIIIIIIIU ♦*♦ 

♦I I*:* 

•:♦§ =•> 

| DieBildung | 
desPolitikers 



♦;♦■ 

♦♦♦: 



♦ I 

AS 



v = 

♦I 
♦i 

♦i 
♦I 

*§ 



♦:♦ = 
♦> = 



Von 




Dr. Hans Schmidkunz 



* 



m# 






= •;♦ 
I* 



■•;♦ 
♦ 



■ ♦:♦ 

:♦!♦ 



♦;♦ = 

♦i 
♦i 







Berlin 1919 
Ferd. Dummlers Verlagsbuchhandlung 

lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll Mllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll lllllllllllllllllllllllMIUIilllK ♦*♦ 



/♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦^^♦♦♦♦♦♦♦> 



L 




c 



c 



L 








c 



c 



L 



X-DD249 



3)ie jgnftgjtf (una Per 

inncren ftolonifotfon 

Im ftwaliftifchen 

3)eulf(blan5 




Son 

5Regieruna*Ptdfi&enf a. 3). 

. grieDricfr o* @<&merin 



Flugblatt aus „ Deutschlands Erneuerung" 

Monatsschrift fur das deutsche Yolk 

SchrlMeitung: Dr. Erich Kuhn 




k — — — *..\ 
Mussinanstrasse 12 * \ 

y£> n» l • X M 



.««/ 



Sammkng F.J.M.Rch$oj 

MDNCHEN 



/■ 



jf;4j A 0163 




0* 3. fie&mann* SBetfog, SHuncfren 









c 



c 



L 



#on bet dfebolutfon jut 

Sftattonalbetfammhwa 

2Ke Stage t>et t&etniftfc. 
toef!faiifd>en JRefrobiit 




X-DD249 



£<x&f(&ulj>rofeffor Dr. 9?aul 9KoI&en&auet 

9HltgIltt> bet }>teu§if<$en SWattonalbetfammluna 







%onn 1919 

$1 OTarcurf & d. Webex* <3erlag 

(Dr. jur. a»ett 8&n) 




L 



C 



UMM^BM 



fyv M,f /*- s* ^ fa &&^ /!K* 

Programm 



X-DD249 



3f# 



fur die burgerliche 



Gegenrevolution 



Von Moritz Gustav 



L 



Kommissionsverlag: Otto Hillmann, Leipzig 

Druck von Joachim Renner, Berlin NO. 55 






■■■■■■■^w 



L 



X-DD249-/^ 



c 



fflugfcftriften ber „9teuen'qBodje" 9fr. 1 

am granger 



33on 

Dr. $tfebrid) Qfyimme 




Berlin 1919 
SJerfog be* „9?euen QBoc^e" 

<3ftayimilian ©oerlid). 



S«^)(SS«a0<^«=S(5S«sd@Saaf>SS«3£®^af>@£«sf> 




^*"' 



#J<3 



fmafe's 

Slnflagetebe 

in bet 9tationafoerfammlung 
in SBeimar 

am Sonnabenb, ben 26. 3uli 1919 



1/ 







- 



^3artefardtf» 



Sir. 



53ctiag5gcnofIen[c^aft „greil)ett", e. ©.■ m. b. £., 

33eriin 91333 6, 6$iffbauerbamm 19. 



• * ' *K 






L 



I 



L 






, 



■ 




Von If 



fMsmardt 
5d)ei5emann 



Die Ur|ad)e unferes etenfcs 
un6 unjere Boffnung! m 



8rMfcf)e SRanbfcemerfunQen aur 2)eutfd)en ^oltttt 
oon 1912/1920 




3tottoi 

„9He btn idj SJJarteimatm graefen, tij 
Bin immer bet SCdatm be* ©taate* unb be* 
flimig* gebliebm." — 

Siimatd 

BSchetef 

*V dcr 

OliiziertelirgSnge 
Berlin, 

iiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiii "■" iiiiiiiiiim""'""' iiiiiiiiiiiiiiinur^.J' ?***^V 

TOavlcta von Ken* Curtius, ^etrltruC A 



y 3 



c 



L 



L 




V 




c 



L 



X-DD249 



fi 




9& 




Qtifftiai-Vtitat *M«» M *»- ♦ 



c 



L 



L 



- 


j , X-DD249 


V 


• 


• 

Die 


#W 




lltlilitilllltiliUllllililllltillHIIilUllllllllllllllMlllllllillMlllilHIIllMUIilllllUliltllltlllltUllliimntilllll 

Kedc dcd 


- 




§au p t !cr rijitlcitcrs 






Paul 6<u<fer 






ouf 6cm jtoeiten parteitage 

dcr fteutfcfynationaten Doltepartei 

in ^annooer am 25. (DEtober 1920 

regal — 






1H43J 

; • 1 


3 


i 


- 




Berlin 1920 


* 


Oeutfcfynationale ©djriftenoerrriebsffclle <B. m. b. £). 
Berlin ©fit) 11, Bernburgcr ©trajk 24 




Deutfdjnationale $lugfd>riftcn He. 78 




3073/37 




: ,.:,, ' ' - 



L 




iiuiiiiimiiiiiiiuiiiuuuiiiiiiiinniiuuiiiuuiiHiiuiiiiujniiiiiiiuiiiiuMnHHiHiji^uu 

X-DD249 i 




freimaurmt - W 

Ziontemu* - I 

Komtmraistmi* - 

gpartakismus— | 

3olfd)cn>i0rau0 1 

©on 

S>r, f riefcr, XDidjtl 



L 



J>«ntfdp3Ikif<t|« »«tag*miffali (B- netting) 

fjaratattfl 1, ferMnnn&JTrape 5 



waHnwuiaiitiuiiiiiiiuniumMUUiunn>iiu»uiiiuu)TiiiiiituimunuiufuainnttiB 



•«i 



c 



c 



L 




Cbverj 



I 



/ 



I 



p X-DD249 

- ^O If f£, l/| 




^^►iiiR 



« I N < *<HRIF^T«NR«IH« 



<>erausg»g»ben Pon ftr. franng&ubenfrgi^* 



o 



X>ie impolitic* 
tee Deutfcfyim und 
i^teftbcctt>tn6un0 



DOtf 



a. o. 



^rofcfjpt an btx Mnwetfitat $«l>«lb«rg 



I 






E + 






j 





c 



X-DD?Y<? tilb 




me SRetfjte, audi bai bet U&erfefcuna, borfietjalten. 



Copyright by Dr. Bubendey S. Kober Verlag, 
Hamburg 1920. 



is "3n 



-Xo ben #aupturfad)en bet 9tieberlage S)eutfd)lanb8 
<D SBeltfriege ge&ort bie tterljaltntSmafjige ©djtoadje 
beutjdjen Rational- unb ©taatSgefitblS. Untet Rationalgel 
toerftebe id) bo§ ®eful)l ber @inf>eit be* SoriSganjen, 
flfcfftM ber SBerpflidjtung gegen ba« SoIfSganje, baS ®t\ 
ber S5ajeinSbered)tigung, ber SebenSfraft, be* SBeltberufS 
eigenen SBolfeS. Unter ©taatSgefitbJ oerfte^e id? baS 0d 
ber 3ugeb,5rigfeit jum ©taatSganjen, bie nriHige Smotbn 
in ben ©taat, bie SBcreitfctjaft jur 3Jlitarbeit am ©taate, 
feiner 3Rad)t unb on ben Stulturjtoeden, bie er ftd) fiij 
fefeen fann, bie SBiUigfeit j« Opfern fto bie im ©t 
sertJJrperte 3Kad)t, fur baS burd) ben ©taat beftimmte 
bebingte Sulturleben. 2Be8b,alb ift nun ba8 beutfdje Rata 
unb ©taatSgeftW weniger ftarl auSgebilbet a» bet ant 
grofcen Rationen, wie etwa bei ben ©nglcinbern, ben granj 
unb ben Sapanew? 5Ke ridjtige Stntwort auf biefe 3 
ebnet oieaeicrjt einen 2Beg, auf bent unfer Sol! t)offcn 
fid) auS ber ©d)madj ber ©egenwart ju er&eben. @me ret 
©elbftbefinnung auf ba« beutfdje SBefen wirb notroenbtg 
urn bie tieferen ©riinbe be8 ©djeiternS 25eutfd)lanb* 
SBelttriege aufjubecfen. Db>e foldje ©elbfrpriifung to 
air im Ungemiffen, im Dunft unb ©taub ber lageSeretg 
<£S gilt- ha§ Sauernbe im SBedjfet ber <Srfd)em« 






c 



c 




,-■■ 

X-DD249 



Sntimumoflnfar Weitnii 

(fit SSorpflmmctn. 

Sim 6. unb 7. 3tot>em&er 1920 

in ©retfSttctlb. 



♦ 



93ii<J)bniifetei 3toliu$ 3l&cl, ©m&£„ ©wifguiolb. 



^ 



L 



L 



C 




L 



C 



tt)er trdgt 6k 6d)ul6 



an 



£>euifd)lan66 Knglutf? 



X-DD249 

4 1 



15$ragen 

an 

und6eno0ai 



oon 



©betff Bauer 

Wiettt fluflage 

<Dfiander'f*e Bud)bandlung • Tubingen 1922 



L 



L 




"% 



bkbttitm Jtont 



im 



polii ifdjen £ampf 

33cm 

ORItglieB 6e« CReidjataga 




93erttn 1922 



2)eutfrf)nationale ©df)riftenbertricbsSftelfe <9. in. b. $>. 
/ / Berlin ©28 11, 35ernburgcr ©trafje 24 / / 

2)eutfd}nationaIe 3flugfd)rift 9tr. 132. 



c 



X-DD249 



L 




■ 



L 



L 



3 WtM 



I 



L 



■do: 



X-D0249 




_ 




L 



L 




L 



L 



C 



L 



»//» 



I 
I 

! 
I 
I 
I 
I 

I 

I 

I 
I 
I 
I 
I 



X-DD249 



Bz. ff ciebcicb £oecling 






ffiapublik 



# 




3. IRutlage 




DcdQfl Dcs „1Rufced)ten" fleclin Sffl) 47 



£fnaelpceis 20 (BolBpfennifle. 

Rcinettrafl fat Bit „etuDecbl!fe 

Des Bufcecbten". 



1924. 



I 
1 
I 
I 

I 
I 

I 

i 
I 
I 
I 
I 
I 









an 












w* 



L 



c 



L 




X-DD249 

*r a<r 





btttn Ruteabtn unb 3 We 
ttott & twtt <3i3f*to-af*tttittimi 




* 



Ccftwotte: 

,XDal)rf>«ft un6 Rcd)t ficgcn nidjt con 

fclbft, fit muffcn erf dmpft uno 

crtungen roeroen*. 

.Cincm urn frinc erbaltung rfngcttdett 

Volte fft «Ilc» nlaubr. 



# 







Deutfd>e Eeilagegefcllfdxift m. b. £»., f)oftird)en bd Cabcnodntfng. 






) 



Dotroort. 



As aibt fdjon cine gan 3 e an 3 abl oon uolfifdjen Sudjern jebod) 

i? iff&aSet unfcL XDiffene tein ein 3 igee, meld,** in gebtang-. 

^ ct Sc allce XDefcntlid>e bet „6ltif*en Eemegung entbalt. 

StaS «S*** blt-rtagenbe, '^^f^J^^ 

Scilgebiete bet t>6lfi?d>en gragen, n>ie 3«^nf ra ^ £fjf^ *" 

Sc manen, Steimaurerfragc, politifdje unb W^J^*^ »«£ 

/f^vhtn mutben febtt bod) eln fleines 3 u{ammenbcmgenbee ©an&- 

^Srn>^a f ?Wne ro c r tc aue ben oerfjiebener . MM- 

Salt unb aldd)3cWg oie 9™fe en 5uf ammenbange 3 etgt bte 

Slh^alfoctmif f en 5>fe etroae Derattigee sorbanben, banrt 

Umfanqe ift, nidjt urn ein neues U)ertd)en oermebrt 

f Jin gan 3 e an 3 abl neuer «^anten ^enigftene nene «c- 
& anten 3 ufammenfteUungen, cnftdlt unfet Sd>nftd>en. J* jfl :«*t 
nur geeignet,mand)emt>6Uifd) eingeftellten ,ungcnj Hlann bte augen 

ta ber StatttiAtett fteben, antegungen 3 um tiefetem tfad)benten 
bringen Sir Sen, 5afe bie „SpU3buben" aller Sdjattierungen^ ,on 
™J? I nto- bie gan 3 „red)te', mit alien Itlitteln gegen uns tampfen 
C^ m^lS,V?rlcumtnn Qm , Serbdcbdgungcn unb Dro- 
Zaen' abet Jt laffen une nid>t tee tnadjen. Ce ift tputc : We 
SjSfcX 5d>rif!d>en binauegebt, urn Mc IDabrb<ttemcnfd>cn, 
bie Stillen, bie „®ott{ud)er" 3" fammeln. 

flo^entlfefc finbet t>a* Sdjriftdjen bei gtcunben unfeter bet- 
liaen la^bie gebtibrenbe aufmerffamtett. Dafe ee bet ben <8cg- 
nem, fen gefTbrUdjcn unb bartndefigen S <"tben Beadjtung ftnben 
roirb, baran 3 n>ei?eln roit nidjt im gertngften. 

Sommetfonnenroenbe 1924. 

K. con 6igfrie>-arTnmiu6. 



j 



j 



L 



C 






X-DD 



< Cr 



r 



©cutf^natfonolce Kaftjsug 

feft Sir. 8. 3<*«o- 1924. 



3 

Copy. 



3 



Bit Beutft^nationaten 

onD Die Mtllttn 



♦ 



/?$# 



L 



BttUn €>SD 11/ Btrnburger etrojfc 24. 



c 



c 






gftr went LA 

(£tn Dtiicfbltcf auf 1914-1924 #2-7 
w» X-DD249 

(SRumpclfliljc^cn) 
51.— ioo Saufenb. 




9leia)$prdft6ettt (fbert auf ciucm 3Korgenfpa$ierritt 6urd> ten Jetliner Sicrgartcn. 

QSrunnen^eriag / £arl SBtntfler / Berlin @2B68 



J 




11 

9ft. 



mlo: 

932 



" 




ut vottil 



<ein Kiirfb'.uf ouf 



Don 
(HumpdJHl3<f)en) 



M<-> tflv v * 




51.— 100. Tauend. 



6cclfn 1924. 



Srunnen*$erlag Kocl 8>in<fler 



j 



L 



C 



#28 



.X-DD249 






uER WAHLKAMPF 

AUF DEN TROMmMRN 

DES DEUTSCHEN REICHESf 



DIE TENDEhfZEN 



^fifcRTEIEN 



MIT EINEM 6EIEITWORT.J 

, RPAD 



;o 




c 



c 





hfalffiz front 

Rlafftntampf uno Jandceoerrat 

.Reidjsbanncr tTollct* 






c 



Rede von 

in dec Reidja»l?erfreterperfammluna 
det 

i)crcm*»0tcn t>aterldndiM)en t)erfcan&e 
De«tf<i)lond0 

am 30. 5nni 192* ^ flerlin 
onld/jlidj des Ruftretjns do* „Reidj«» 
bonnets etfaamotgcld" mit eineni 

con 

$encr aSmajoc <Draf 9. d. <£ot$ 



trfcalrlid) in dc: Rs:^£5e[<f;af<a(T?Ue dee 

Deccinigfen oateridndifc^cn tteebfinde Deutfdjlande 

Berlin 6J». U, Deffauer eirage 1«. fernruf: iityow c»7 und ffurfurfl 393. 



L 




AUS 



DUNKLER NACHT DURCH HARTEN KAMPF ZUR LICHTEN FREIHEIT! 



FiinfJahre CJ 
Deutsche Reichsverfassung 

1919 * Weimar ♦ 1924 



_ 




#3! 



X iVUZ'W 



c 



DER FCNFTE JAHRESTAG DER 
DEUTSCHEN REICHSVERFASSUNG 




c 



ALFMARSCH DES 

REICHSBANNERS SCI 1WARZ- ROT- GOLD 

AM VERFASSUNGSTAGE 

1924 



DAS DEUTSCHE REICH [ST EIXE REPUBLJk 
DIE STA VTSGEWALT GF.HT VOM VOLKF. AUS 



L 



c 



c 



■MHHHHH 



2>te i)erfa0ung 




&utfd)*n Krid)s 



C 



Cb^ex) 



©en e^ulettt 

uni> ©cplerinnen 

jut @^utcntlaffu«8 

-Bit jmtevmujm Hi sum I. OUoUx 1926 ft* tmMiMM 



SetUg bet Keic^^ &tu(f ecei 



■ 



J 



5V 



£)ie Scrfaj[ung 
De$ £>eutfcf)m 9teicf)3 

23om11.2lusujH919 



^K_ 




j 



j 



c 



c 



I 



liq. 



DER 



X-DD249 
#33 

DEUTSCHE 
REICHSTAG 

EINE 

KURZE EINFttHRUNG 

IN SEINE ARBEIT 

UND SEINE 
ORGANISATION 



HERAUSGEGEBEN VON 

SENATSPRlSIDENT 
SCHULTE 

M.D.R. 



BERLIN 1927 
REICHSZENTRALE FOR HEIMATDIENST 



- 



L 


- 




1 


a ■-.--..- , _____ — ■■■■ 

X-DD249 

r lp 

1 Die 

1 Republik 

1 undwir 

Rede des 

Min.-Dir. z. D. Dr. Spiecker 

vor der Reichskonferenz des Deut- 
echen Republikanischen Reichs- 
bundea in Berlin am 25. Nov. 1928 

1 # 

Verlag: 

Deutscher Republikaniacher Reichsbund 

Berlin SW 11, Bemburger StraBe 18, III. 




i 

1 


l^^^^ " 1 

■ 

1 


• 


* 






L 



em. 



X-DD249 




ge&atten von $rof. Dr. ©ujia» 9taM>«?uc& 

ki Ht Sder tor Strtc&gregtmma 

amii.2fagtijii9a8 









■ 









1 




8 
19 2 8 |S!»U{47 

SKetdMjcntralc filr ^>etmatbtcnft 

3n ffommlffion: BtnttaU&ttlaa ®.m.b.#., Sunn SGB35 












L 



L 



. 



X-DD249 



A0' 






m 



fii^tcr 



burd> ben 



f 2/36 



bev ^euffc^nafionalen *X>olHpavi<n 

^rciebcrcin SDeijtenfete Stabi unb £anb 



in 



8. unb 9. $ebruar 1928 

/A\ 



o 







i iIii|crcrrParteifreunbcn5.(8ruP 3 
SOarum mup ber SanbtDirf cuicb 

polifijcb arbcifen? 5 

KominunaIpo[iti|d)c CArbcit tut 

not! I 

(Sbriftlicb-nationale 6clb)'tbilfe . 9 
SOie die Sdjialbeniotratie fiic 



3nf>alfs~£\ngabe: 

bie "Jlrbeiter jorgf 9 

:Angejtellten-u.<J\rbeitcrtflgung 1 1 

Kenfner-'Xagung 12 

Kominunalpolififcbe lagiing . 13 
■Scrtrauensmfinner-'Sagiing . . 14 

£)aupttcigung 15 

SJeutJcher CAbciib II 



I 



c 



L 



l J. m 



m. /011 



X-DD249 



#; 



Die poltti/tyen 
Partcicn 

und ty« Programme 

tm i\$tt oottif^er 

£ritif 



SBerlag $I)eobor 3Bei$er 



I 



£6oer^ 



ZJ.<"& 




ftcrausgeber: Bans iUcbcrftc6t=iIiditcrfcl6c 

politifcfien ^arteien 

unb iljre programme im 
Sicejtc uMfcifdjer ^ritifc 



Dcrlag (Tbeoflor IDeidKC, £cipjig 



$eft 56 



4. 3al|rgang 



£>ftermott& 1928 







J 




L 



c 




X-DD249 

335 






I 



Die 

organ! fotorffat tin^eft 
oet 6eutfacn Seamteo 



tin 6eittd0 jut 



6run&ung dte 



am4.©cserabetl9n 

♦ 

ton 



€rnjt Kttrimec* 



♦ 



ecrUti'SDaidmatinatttft 



L_ 







c 



X-DD249 



-$z c 







14 

fflonafe 

Seuffdjnafionafe 



L 



uttbl 



>■■■■■■■ 



:fteid)$faggre&e uom 
29. 07?drj 1925 oon 

Graf SJeffarp 



1928 




5Iuaf«nft 322 



9euff($natf0na(e e^riffen&erfriebijjlelie 
<8.m.fcft, Berlin 633 n. Sern&uraer etr.24 



OfWtoreM 20 Pf„ 23 (Sffld 4.—, 50 «tfl<t I.—, 100 6tM «.— , 500 ®f4« 55.- 3t«rt 
■IV. IMS 





■■■ 



eft Np.1 



X-DD249 



Prels SO Pfg. 



Motto: 

Jene Dr'eihundert, die sich 
untereinander genau kennen, 
und die die Welt regieren, 
weil sie alles Gold der Erde 
besitzen : 



L 




Von 
Paul Lindi 




IA frage Dich, sind diese 
Dreihundert die Wohltater 
der Menschheit? 

Ich frage Dich, Dawes- 
bruder und Youngplaner! 



L 



Verslcherungsskandale u. kein Ende 

Minister, President 
und die Frankfurter Allgemeine u. v. a 



! 



Cew«r 







Corruption! 



93on q3aui Hnbe 






1.-25. Saufenb 




5Bliind)cn 1 929 




JfjerauSgeber unb 9B«rI«3«r: ©torg Jjafelbetger; fiit bie (gdjriftltitung «erant« 
irottli*: <PauI £inb«; b«ib« in 9Jliin<t)en, iaubtnftragt 1, 5<rnf|>r«<J>er 40627 



/&%£. 







L 



L 



C 




' 



(oO<c/) 



/ 



TO » — » 

e/ a 3* 

« 3 3 

a cr a 

« « «• «3> 

$g to "■ to 

o ° « 

•f " a a 




o 



**.(> 



« a 



sa 



*-' to 

TO ~* 

? «• (3 o-> 

- CI w « 

s; » » •• 

** ^ — 



O TO 

W 3 



a 



r 




3 
Ct? 



c 
a 



CO 

5 



■»8 

•S"' TO* 



a 

re 
> a" 



« a< 

at- 



5? SJ =1 9. ■ 



Ri 

3 



3 



a 

CM ^* 

ca' a 

re .*. 



~* re 

3 J* 

en er 



3:^3,3 «?1 



I § 

3 a 



&, » 



to 



TO 



# a « 



s _, 2 or a 



* * 



a< 



— ; « 

*"*" en 

or 2 

re 3 

#-* CM 

re 

a a 

«a 

as 

ta re 



=1 ** 

>* a* 
ca « 

O H 

s-re 



el to 



2. a 

or 



— ' -S! 3 — O 



8 » 



* v *" r 



3 

B 
vs> 



(i) 



» 4-#- TO 



<T « ' & 



re 

8 

re 



« „ W „. or 



o* re 

re rt 

3-' a 
a 

or a 

re or 
ft 



■» 2 

c« 3« 

a ■ 
3 a 

tQ re" ' 

m 2. 

-Si 3 
^ o 

re 



3 c 

a 



re =1 

!- 

— . « 

• re — • 

43^ — 

re _, 
. <-t 3 



ess s >5"» Ta 2"ft 



8 "o 
^!. cm 



.£: a 



** ** **■ 2 

-. — -. 3< 



a. £' re 



-. a 



a _ 

3 T=? 

ta 5 
o 3* 



3 ^ re re 



a re 2. 



t?Z2 



re O? 

~' o 



a 

or 

a 

3 

& 



re 

re *-• 

3 - 

** re 



§ • 3 



a 
to ^ 

8 » 

re re 

S^ 
.2, a 
re or 

f M 



3 —J Ml ^51 



=t rs 



.-, a 



— o 

re cm 

OtT 1 — 

re a 

a IT 

a W 

a « 

? a 



« a -r- V 



H re' 

H 

Si 



W< 






— 2 

CM * 

B a 

•X3fi o 

a J* 



49 

S-' 

re 



is^S? 



« o 
or " 

to H 

w a 

3 a 

to a 

TO O* 



S" o o _-" 

« 3 >ej. ^s w 

-o a S — 

a 2* ■* h 



SS55 



a 
3 ST 

if 

<n g- 

to 2 

re 2 

to 2 

re M 

? ° 

ss 

CM 8 

a a 



♦i. si 

or 

to a 

s a 

a re* 

S' a 

re (q 
rf 

*-* O 

o- a 

re cm 

a = 
Z. ta 

IT 3 

® "2. 

» to' 

a| 

or S 
3 re 



a 



: a « 
s 



o 

3 



if* 

to SG 

5-' «i 

TO 2 
^i^ o 



ts a 

a a 

*-»• or 

«) re 

<-t 

■*~i^ re 

-^ to a 



ft *r 



■a -- 



a 

<3 a H 



s a 



a 
3 

or 

re 

3 

o- 
re 

-31 ta 



a 

3 

to 

re 

c/- 

a 

a- 



a 

o 
c 

3 

a 



^r; 



a 

c 

H 

a. 

cr 

re 
3 



re 



cm TT 

a " 

°T a 
? J 

or g 

-i 3 
g *» 

a t 



a 89 

Is 
la 

O TO* 

a 

TO 

tO — n 

2. s 11 

a 5* 
ta a 

TO 



2. « 

f3 

3- W 



or 

a -• 



3-3 3 -as 



TO *^ 



or 

3* 



tar 

o 



_ «-i •* « 3* 



f+- or o* o 

2 re re _y 

3 e "31 



; a _-S 



o «a 



— h re 



^ 3 £ 



O 

3 a 
3 

a ■« 

3 <2 



3 

a- 

c 
3 



3» a- 



TO ^3 

■§* ■ * 
TO g" 

^ 2. 

TO 3 

z g 

re a 



^. os» 

3 ' 

TO « 

3 ro 
« 3 

a„ 

3 »-t 

« 5' 
a 3 

S a 
g. to 

a _. 

ff-as 

S, « 

TO 

a — 

3 a 



a <ir» 

a re 

TO S" 

o-a 

3: 2 

-i a 

to TO 



2" °* 
3 S 



^TO 

re TO 

a» 

re ■* 

3 o 
or OS* 

a 

33 

:£ a 

ta <-« 

.s, a 

■B" a 




ft <-i 



. 



L 



L 



L 




Co\)&C 



X-DD249 
M 



*, 



fesAmt 
IParum berdmpfen ibir L '" s " 46 " 1 

1 BictereF: Mr 



5o3taIbcmo 



■Jfltn': 



unb 



Kommumsmus? 



j 



anen 



geroi&met pott 

211b. (Brimpen. 



w 2W«in bit ZTIenfijen finb nidjt beffer bran: 
ben „S5fen" fxnb fie los, b i e Sofen finb geblteben." 

(Goettje, $ auft, L) 
„IDenn ber Jriebe pon DerfaiDes Catfadje toirb, 
bann b,aben bie ZKUitariften, bie Mbeutfdien red;! 
gefyabt, bie nns erjab, It fjaben , roir batten nod; meb,r 
CTIilitartsmus fyaben, nod} beffer, nod) ftdrfer gc 
rfiftet fein foDen. Wh Ejaben fie befdjimpft, nnb 
fie — fjaben redjt getjabt!" 

Eer „morgeti", Q?im, com (9. Utai (91.9. 



J 



Hamburg 31. 
Derlag pon 2Ilb. <5rimpen. 

*■ poftfcb.edr'onto: Hamburg 5300. ' 

1929- 



preis 75 pf v &et minbeftens 50 €remj»Iarcn 70 pf., *ei minieftens 
tOO lErem jtrarcn 65 pf., bei f reier <^uf enbung u. Poreiitjabjung ies Serraacs. 




c 



C 






$lf2) X-DD249 



;Copy_ 






1 47 ! der 






Die Corruption 

im 
mum 



95on 



v- 



■ 



SSerlag $&eot>or SBetc&et 
£eip&t8 






Cov<r) 






J 



SSmwxt 

3>U 8orruptiongu>irtf<f>aft in ber (Semetnbe ©.Berlin 
l>at erneut bie Stugen beg <Oolteg, ja ber gan3en SBelt auf 
ben Sumpf gertcfjtct, ber nun etnmal 33egleiterfd)einung 
beg bemotrattfd^en £t)ftentg uberfjaupt, in Sonberljeit in 
3)eurfd)Ianb ift. 3>af)er ift eg »aterlanbifdf>e =Pfli^t, bie 
3a!)lreicf)en $?orruptiongfalle in. 3)eutfd)lanb in ben le^ten 
3ef)n 3af>ren ber S3ergeffenE>eit 3u entretfjen unb fie fur ben 
(Semetnbe*, £anbtagg» unb <Retd)gtag*2BafjIfamt>f aug» 
giebig 3u benu^en. 9te 9luf3a!)Iung in biefem §eft ift f. 3*. 
3um Seil in ber „2>eutfd)en ^TDoc^enf^au" erfcf)ienen unb 
fjat geaaltigeg 9Iuffef)en erregt. 

gang SSeberftebt. 

<2Tobember 1929. 



J 



j\ 



*. 
i 



\ 







o 



c 



I 



s 



L 




X-DD249 



Geheime 
S.l..ill.....<l.o. 

«i 

Resolution 

I 

VOD 

Dr. lC««ri von Erdmann 



Dr. M. Pfeiffer, Berlin-Frledenau 1930. 



i 



L> 






I 



L 



,; 




X-DD249 




^Berfaffun^^reDc 



~#45" 



ge()alten von $eid^mintfter M 3nnern 

Dr. SBirtf) 

bet itt geter ber Sieic^regkrung 

amiL3lupfti93o 



1930 



9?eid)g$entrale fiir ^eimatbienft 



3n ^ommiffion: germal^erlag ©.m.b.^)., Berlin 2B35 



8 

Lt 

[47 






• 






1 



J 








Ulann kommt die 





>5 

4/ 



REICHSREFORm 






I 



\ 




X-DD249 




Puszug und Ergdnzung der fruheren Schrift 
desBundes zur Erneuerung des Reiches: 
" Reich und Lander/' 

1931 






■mnHH 



fo»j*0 




BUND ZUR ERNEUERUNG DES REICHES e. V. 



SQSamt komtnf bit 

2teid)sreform? 



m ■> ,» ' **i i k w 



bee 3t S <0 « $♦ 






3fc- 




■ 






•Jlusjug unb Srganjung 
bet friibenm ^unbesfdjrift ^eid) unb Canber. 



19 3 1 
Verlegtdurchden Bund zur Erneuerung des Reichese.V., Berlin 

Druck- u. Auslieferungsstelle: Carl Schmalfeldt G. m. b. H. 
Berlin SW 48, FriedrichstraBs 225. 



- 










X-DD24& 



mi 



^ Welche Rechte hat der p 

REICHSPRRSIDENT 




Ruszug und Erganzung der friiheren Schnft 
des Bundes zur Erneuerung des Reiches: 
Die Rechte des Deutschen Reichsprasidenten 
nach der Reichsverfassung." 

1931 



) 






BUND ZUR ERNEUERUNG DES REICHES e. V. 



■BJelifce "Ketfrfe t>af bet 

^etcbsproftbenf? 



•2lus?ug unb Srganjung 

bet friiberen ^unbesfcbrift 

Vie ^ccbtc bes Veu\\d)en Weitbsptdi'ibimten 

nad? ber ^eicbsoerfaffung. 



19 3 1 

Verlegtdurch den Bund zurErneuerungdesReichese. V., Berlin 

Druck- u. Auslieferungsstelle: Carl Schmalfeldt G. m. b. H. 

Berlin SW 48, FriedrichstraBe 225. 



» 



J 






/, 



w 



X-DD249 
4»i 



^. 



H 



^erfaffunpreDe 



geljaftm tton 
Slctc^^mtmfter ber $man$en tmb aStjefanjler 

SMetricf) 

am ii. 2lupft 1931 




1931 



9ieid)$$entrale ftir #etmatt)ienft 



3n ^ommiffion bci: 3cntral»crlag &. m. b. #., Q3er(in 2B 35 



6>v>«r) 



' 1 ' 



/ 






X-DD249 

3^ ' M 






$erfaffunpret>e 

gej)a(tm »on 
9idc^mmtfter kx gmanjen unb aStjefanjfer 

£)ietricf) 

k\ kt geter kt 9Wc&$regterung 
am ii. Sfaguflt 1931 




1931 

5Keid)^5entra(e fiir £eimatMenft 

3n ^ommiffion bet: genmUtterlag ©. m. b. £>., 33ct(in 2B35 



1 






' 



I 



c 



I 





X-DD249 

ifSO 



'Sk 



35 



c 



©euffcften Seamfertfrunfre* 

8.-13. 3um 1931 




,g.J* 



1931 



^erla^anflaK h& Steuffften $eamfenfruni>e$ 

<8. m. b. 6. 
Berlin 3 10, 6o&«njoflernf?rafre 20 



L 



c 



no 



X-DD249 



L 



L 




c 



O <~J X-DD249 ■ 

- amft unfer @rt)itf fal # 



#01t 



2>r. ipan^ 6t>effcmann 



«ff<n 



Sfpefte ,. *oetfetfe Slusgabe 

2 1.i 3 0. Joufenb 





1 9 ^35^ 3 3 

^eilag bon Weimar fobbing in SJerltn SW 61 



c 



c 



^fif. 



X-DD249 

9 



Um die ©sthilf a 




Nationa.soiioHsten und Osthi.fe. - Oder: vor Tisch las man es coder. 



Dieses H1WMM des nn.iona.soziuHstischen ^^^^^^tZ 










• Christ lioli Deluokralisclie |-„ . 
fine vmi Crtuid auf none |.<iliti-ei„- Par- 
te! i-iBi.ii,.,, ClK.rs.kl.-r- uri.l -.-!l. lan.lim-r 
fiidge-buiig Hire tanrirklirhiuui ist 
-mi- Auswertung ,|,-i- Erfnhriingeti von 

>'" H WW ' will .-,„ Sf.-I!. ,,„, siilt 

lergrunnen .-;,„-„ KroBvn III..,-!; rhrist- 
lieli gi-siuntor Menwlicn -,-liaffeii. Hl- 

Rriiekeu-, !,1„b zwisehen. den' Wtlrn "- il 
mohr denn LOO Jatiren getreunton 
jtrolJen i-ln-i-lo'cl,,.,] Kanfessinnen. Di.- 
Be,k„t„„g -Ii,-.-,-,- Tatsaclio knnn ,,1,-1,1 
Imeli geniig vernnsehlagt ivirden uiein 
. -ehou ,1,t Wi'ti. ,1,-r zu dieser I'arloigriiii 
-lii„B lilhi-t,-. l.i-deute, ,-i nc . FrnnlliiMiuu 
gegeu di,- pscu.lori'ligiiisen [deologieit 
limiwtn Miu-lit- unii H,-n-.,-l,-,-wi|. 
Ions, ,1,-r di,. ,ili„fi,.,,de. l„r-rhend, ,,,,-1 
■.nlnendr Kraft dents,-!,,,,, (Jeistes ;„ ,.j„ 
faUchea Blickfold ruckt •. Wertvolbste 
Kraft,- dee JHilittsehen I., liens -iud ,|„- 
mit freigclogt. In dor AMrbt die Vor 
I'tniBune dieser nntionalen Kriifte auuli 
weiterlnn ;•„ Irtn'ihes. w„r,l,> 1,,-i ,1,-r 
Naiilenagehiing ,|j,. Kennzoielinung nls 
artel l,.„„Ui vermiodon ,„„| ,l„ r ,.|, ,„-,, 

loaeieliniing I'Bio win*, christliclte 

Union oil fur „„.. „!„.,. K „ e l, heiuYit. 
daU unsere nnliiuiulou Zii-I,- frirdlidier 
Niltiir -in, I un, I - i„ Beitrag .,-in vri-ltoli 
Mir Union ,|,-r VAIIutr. Chriatlkbra tl- 
dankengnt ist j„ ki-inem k'ulttirvolk ,1,-r 
li.egenwarl f„-„„| und wird uiis,-r,-r Zii- 
samnionarheit mit ,-indercn Xationen di" 
"'•Be elinen helfcn. V,-rsehi,-d,-i„- Alt 
ordnuiujen ,-hristlicher Urniein-rltnfton, 
z. B. aus EtiL'Iand tind Arnerika, sind ,-rst 
jungstliin in D< ut-diland guwcsen umi 
lialien ,-rst,- Zwieapraehp mit nns gehal- 
ten. 



Cffll: Fur Pin Mlidies Dewlfihland! 



r 1' 



■Ii 



.1. 



ill- l.,.Ie„s B ,.|,i,.,, Wi, n,,,,.,-..,,,,,],,, 
1 '" "'• I' 'I' Ml iil.riiMp |'„,.|. ,;,-, 

'"•',' " ' l-'-laft zii iluio'n zu -ti-li,.,, 

I del' e-ttenB-arliiri.il Xntzoii nir.1 inr 
: - '•llfl-Hl.-b.; I.;. I'- leirhtlrin /„„, I'm. 
rniuiii|i,iiiki ;,.,!.,,. I';,,-,,! ..i-!,.,!,,,,. Wir 

laB mis ,,;,. ,-i'.-i tlielt,. 

ii- AIi„„seii,|,„.|| -, a,,,,. 

in" l)ii,.H, -itili,.],,,,. 

ii uns, i- Viii,.|-I,md,-.. 

■use l.iel.. Bill- Wir 



I ii'l,,. 

!. rii 
Kriift.. 



liellt inn- . i 
-■•it iiielir - 

Ullll X"l,lu 
III-'-,-. 



• ',, -iilr-' 



lien -iali-'i- i-lwiisu ,- 
it "-I- Links Kutltiilizisin,,'" 
ii- -in ;,, -ii,-,, Iteelits-Katlioiizivnuis ,„|, T 
•I lirtesMUtismUs In-iiti- .- . • I , . . , ; ,|,.„ Kalil|i| 

,iis;,c,.|,. \\ i, bI.hiI.oii. im I'llristentunt 
die Kraft'i, telle zjn- I] i,rt,i,,ni, ,1 -.. Gnu 
zeti Eefllmlen /n liah.-n n„,| ,,-,,11,-n auf. 
kuiinneiido S|ia„iiiin K sv..i-liiiltni-.,- n i,.|], 
zn ii'-uen Srialtung „ niiurirniiolieu. -.,n- 
dern ■»- in eliristli,'!,,-,- Bon-uhnng als 
\\ i-giv-i,.,- -,,„s,rer |ioliti„-l,en Arluitl,,. 
Ira, -h, en. 



Der Siaat 

Dies i-t 
!.,,„)„, end 
znr N'.i-inalisii 
llll-el, Krieg , 



'-":'- «•;, I, .-,-.,,. 

tt'i rai rl.au .Ii- 

Bliter-ll uiistrie. i 

kleiduiiE. Mt.l.. I. 

luMt-nvieblig Kin ( j 

<• lend. HiuH 

'■l.en... der Aull, 
Itieltt - i mwei 
lietisnr-i.-i w-I,. 
lielU-tl I'elte I 
llllmt nirllta ,-i 
I'el.: iv.-ael,i„iir 



.!' . 



imerlaii 
stutiB iiiitern nils; 
in n niirliHiesKe 
illler -lein friedet 
un- \„n keiner 

Til V T-te ' : rl, | 
nil.l lllllllil iles Wi 



eiitseben ^ 
I. i-.r lla 
Un-lialt-t . 
„eli II I- '.' 

■Ill-iais.-i; 
ml- 1. w. 
■n IbilM,, 

in 



ffe 



- 



litis 'ni Iliulilii-k anf <li< 
'i-tili'i.llielieu K,Tui|,l 
r^ unserer innereii 
Xazitnin -Z'-rriitteli-t 



•n- 'i-.n 
witu.-n kiiiin 

Die Lohnemp inger 



Polilische Wende 

Dor Mal.-riali nuts dor X.-nzeit 
nen vtelfiiltitr-n Fnrtnen. wie Mar 
Darvininmila n. a., war der Wcl-I 

ilea Nntieiialsozi.-tlistnus. indem 
wiehtitrst.- Verans "tzuriK dazu 
"eh die Exist, -nz Cottes 1, 



isinu.- 
r-reit.-r 
:-,- die 

.-el, nf. 
mn.'te 



von Je 



und das niensehlitlie (lew.. 
Niniinnir infri-ite. Xm- su 
furehtbarea Taten, die j"tzt in XiirnlierB 
v-rhan-hlt wer.len, mtiglicb. Die Erfali- 
tzten Xotzeit sfdlten uns 
lie Cbristen zu einer 
znstimiiH-nzli-eliweiQer.. 
is u n s e r Christen- 




Verliiilmisse. Wir si,,,| ,i„ v„|k „},„ - 
lieWieriinB. ein Land ..line (lienzen. aitl- 

pe |ialtcn in vier liesaiziiiiBsz, n. Win 

nor KInii.it def ,l,-„ts,lien stiimnie hing 
von Arlaarinn iln^en-r Oparbifhto unsere 
vaterlanilisehe Existenz all. Da uns vor 
laufic; aus bogrfifliehen ftranden das 
aliQtrauen der ttanzen Welt cntgogen- 
-t'-lll. ,„ silt es jetzt erst reellt. uns-re 
l-ne,lf, rliakeit duri-l, die Zusainmenar- 
li'-it der i.eui.selien Slamine t,u,| ,|i-r I.iin- 
ler-Regierungen ullter Rewei- z„ stellen 
Weil ,||s Ziel eliristlicher dents,!,,.,- p . 
lilik ni<4lt "rreielil ist. wenn Aw. deul-elie 
Staat-Bi-biel in -ellistandin,. Einzelstaaleii 
'ider Zonen aufii -teilt ist. uiiissen liereit- 
ietzt knnlruklive V'nrsebiiB,. entwiekell 
w-rdeti. wte si.-l, aus den Einzelstaaleii 
wi.-iler ein rlcutscber Ruii-les-ta.-it ,-nt- 
wii-k-ln kann. 



•I i-atieli- 
ffe. Be- 
te. I..-. 



.,11 llii- 
- linlu-n 
•-■' lliina 



eillBle KllteigiiimB till 

Bereieborung 'i-.-le- 

-vis- al- Dielwtnhl. 



Die Bauern 

I)', - r 



"I di. 

iii-n.li-i, tiiit-r, .las 

It de, Knl olllie 

"".-' - -iz--- 



•III 



Die Wirischatt 



Fiir den 
elini'tsli-l, 



Wi, 



lei-null,,,,, un-ere, Wirt- 
ls luiiQ sieli jeder der fnrcht 
Inn-en AusiruriBslitBe hewuQt s,.i n , in die 
tins der Xatiqnalsozialisiiiu- yi-braeht hat. 



t'nsere vurneh 
era Wii-,ler.-,„fl,„i 
-ellen Arlieiter 
kapitalistischsn S 
ir'-zwiiiiireuon Anl 
filliren. diiniil er « 
llanzen fiilile. D 
I'iliii'- an den l-r 
lent lii-i-i-eiitigten 
an den I'rodnkl 
Dieses K,. r li( ist 
^-■11, ti-'-rwnltnnesk r, 
i-nd Antrestelllen 
nielit nur dem H 
snndern all, -b d, 
jil.-r. Der volk: 
i-'f weit weniger 
1'nterneliun rs at 
liiiltni-sen der |.ol 
mil. I I rail del 
selialtliehr llcwlj 
-lelluiiB des 1'ntel 
z II. I., i K'lhle.-I 
fiirwoiten 
Dalai ,h„f allerd 
widen, dull der 
li-ntu iiln-r den W 
llicon Entrej Ii 



Vufi 



di 



■I'u-lr 



l-aiz Bill 
Wir I,., 



-I 



Sob „lle 

'■-i-l.iiuden I, 
U".di .'.er Men-rli 
■S'll'l|-tlll,B i,,„| „■ 



.'It'll feat , 

e I" ,1 t u in a ii 

V rl. linden tie 

t deV Xaii,,- 1.1, 

den Iteilig,.,, T,l 

g,i,.|| 



Volk, 



Wi 



II: r ill si 

i-'euz •■.un Slant 
■I llauer si Hist ,„ui.i littrcll 

i Bewiihlle Vert rel ling , 
iib- in den Stual vnllziehi 



ftiBen XlitZetle:! 

win-eliaftlielien 

.'.liiitzr werden. 

im- eiireil-'. 

i.-- Eiiinrd- 

il ilnriti 



'ist -i- - Xaii'iiial-iiziiili-iuus mil s,-i- 
Wiii-zel,, a„-telilBt w,r-len soil. mils. 
i- AnlBiilien gelilrt werden. Aus 
II allein vermtigen wir dies 
•m.l aut die ifilfe der 
» "ii- gegon ,li,. u „s riitler 
niwuiuwn lint. Mit dieaer 
klielien 



Inn, 

ien l-'i- 
lie W,-i 



dent, 
in in 
auf 



hcen 
la itm-hniers gefiih^ 
Ki-i useefalir l,ea>j|' 
wir ti-t an dem ^ 
EiBentuinsliegriff. :■ 
and z.u Imller I'ntn^ 



win. del 

iluii ion 

Isuziai -in 

ffc III.:..; llerollsZll 

-.that al.. I.i; .,1 .1"- 

AiikmI der Aib-il,- 

ktiuiwAW-rleu iiniil 

It. il I.- ArViter- 

iil'i'n en:-| r elien. 

•i.i-l.reeliend" 

■l-r Arla-ite,- 

reh-n, die. r 

n I'nternehm,-,-, 
ii --IZB'-li'-r gegun 
t-eliuftlieh,. Ileivinn 
der lCn|iit:i!t-et,t" ,}. . 
a den ../ialen \'er 
iin-laiiBi'r zu erken- 
'■<■■> die.er vidkswirl- 

'I'.rell die A ,,„,|. 

lilil'Ts s-"f,il,r,l"t i-t. 

•". Enlfil. H„lz. I«- 

V.rg-sollsohnftuiu. 

.- melit iil"r«el,e„ 
"I- rne Stunt. kapita. 
ill's Si.zialis-iiius ,-r-t 
Iuiib B'-rade .1". Ar- 
iel! und "in,- latent, 
i Dnriiui balten 

iiiistlieli fundi, rten 
u liiedriB,- I.l.lin.. 
rli.ii.-rBewinii Bfnae >. -in 



Ii' stand haiieti. Hes.'iidere I'll 
lii-nl .In- landwirt-i-liafllielie (len.-s.-ei'i- 
■iliall-iu-sen fiir die HeselinffuuB , -II 

MnsellllK-n 1 lleriiten 1 ,|,.„ .\„„|,„„ 

l'-i- AlisatzerBiiiiisiilinn.-ii. X„r ,1,-p 
lii-i'iJai-uiidliesiiz kann zu, Si-IHtHfi- 
iiiiieliuiiB ,'-i-lriel,eiiei- Viilk-Beiiosseit aus 
lleni lister lti-raiiBez„B,.,i werden. \„,-l, 
In i Bill: ,-.:,- reelitlieli erwnrl.en i.-. 
kiiliu 111 eli I "iitschiidiailiiBslos i-ntrign.-l 
wer-lei il,,,-. |, ll,„|eui-.|-„ rm dan „],.!,, 
■■' m - I'l --.lii B'-eli„fr,-i, w.r.len. .i.- 
' i! au.-li niehi die Sozialisierung des II,,. 
lens. ..,ud. i-n die Sioli'erstellun-. niis,. r ,., 
Kmil lining z Zi.l li:i!„.,i 



Der Krieg und seine Opfer 



de 



Z"ii. 
li-s 
I.,, Ill 



De, 



Selmltern der Arlieiter mid der 

t-te .,-lion iillzuoft die X'otd-r 

UBOBen llli-l Alifwii'Bler linluli 

■ ail-zunutzen verslaudeii und 

e X.,1 vi-rgriiSert und BfoU" 

l'i il,- .1", Volkes i-inaniler enlireiiulet. Es 

war,- liirelitluir. wenn hiutr- di,- anag,.- 

1 - in lit t-n. .-viikiit.-rten. vertrielw'tifn un-1 

iiileilitilen V,.lk-Beiiu.-..en. Vor :ill"ui 

,l."i- .lii- Ki-i.-B-i'seliadiBIen. Kl-ii-B -rwir- 

nell und -wai en. d'-ln Bliielu-n Sehieksal 

[ileisB'-u-elien wii,.|er,. Die-,.,, Men., -Ilea 

inuusen wir dlll-,-1, Talen un-",-,- Bi-lld.-r. 

lii In- l-wei-en. (iewaltiB-, Aulaalien sind 

zu liVen. An -1,-r clriille .If.-, i- AtiiBalion 

1st ' rat uaiiz da- Veil,,"' l.en llitlei-s 

.-eilief ll"it.|- alizulesen. W b-t 



K 
uielit. W 
MileRl, ,,,. 
ztiiii Krii-i 
T,it,„,.|„. .. .. 

« etide|,ii„kl zwi.,.|„,„ Krieg und Frieden. 
ii Nuniliei-a ,v,r,| .lurch .-in Weltgoriebl 

„ T"' ''"P '"'""■ | "> '<•■» Krieg g,- 

"II ,„. hide,,, ,,-i,. „|„. r j pte « \ n 

D'U -.-I-.,.,,:. I die ,„,B"I,,,„,-,. x„t ,,,1,,-r,.,. 
Bra* '■ Seliw.-,, ,-,, i„„l Ivin,l,-r auf Z 
ii. lewe-tsen „ ,-,. ,,,.,. w ,. u j. |B wh 
len ividleu. Audi .lurauf kann 
mehi soliweigen. L'nsere Xot 
; ».I.Bt ,,,,.-. da- .lahr 11)1(1 zum Regit,,, 
in i Irie.l|.„.oif,.,| Siv ,. zu madien. 

Unsere Sendung 

Tn-ei- llnl'len „ti,l imser Vertrauen 
ueuil-t .„.!, „„ |i„ n Er jgt , |tr ittA 

I'B'- ul.er alien jrichtigen dieser Erde 
ii'lein y,r uns .„ eliri.tliehem Olauben 
zu iliin lieki-niien. si,„| »ir gewillt, unser 
l.'-l'i-ii in alien .,-i„,.„ Bezirken nueh soi- 
ii'in ("-setz zu loriueu. Darum lial,en wir 
■ ' '■" , '! " .Ivjilb-iliken "und I'rntestunten in 
l-r I li''isili,-l,-n,-,n,ik,-atisel,e„ Union zn- 
-a llliieliBi-sel, I, ,_.,.„. „„, „„,.!, ,lj.. s ,. m (■„.. 
•"tz ,l:i, nrhnVaal un,.,-,.., Vatsrlandes 
in i-iiie 1,,-ss. re /nltuni'l zu lenken. Wir 
-m,l '-im- ,„,!„-;.,.!„. Pan,.! ,, ewifl aber 
wir aalnmi-ln die AngohSrigon aiier 
.-iiiiuue. hcnfes-niii,.,, und Stainme. Wir 
MiuioBen ,-s. ,| en r u £ zllr Sammlung er- 
ci lien zu las-en in D'-utselilund und uber 
I'-ut-i-ilanils l.renzen liinaus. weil wir 
treiBi-tii,,. „.„ , md von Klaasenkampl and 
Ka-enwaliii. diesen Auagi-burten des mo- 
I'-rnei, Materialism,,,. „|„. r t i,.f V "rwur- 
z.ett sind in ,l r . n unzer-tiirliaren Wertea 

,"', (lelnirl de, ehristlichen Abend- 

11,11, as, dies,, ,-rst,. (.'nion der Volker, vor 
zwi-itau.end -lahren 1,-wirkten und dio 
lieiite allein noel, die Kraft liaben, den 
I iit'-i-Bang ,-iner Kulturivelt zn verhia- 
I. in. It, ,|i,-s,. r ent-dieidenden Stunde 
li'sinne Dieli r "lit. Leser dieser Zeilen. 
Dunn wiilile audi Du 

Chrisil. - Demokraiische Union 

Dc-in Clii-islentuin sei die Lebensgrund- i 
luge Denier Familie und Denies Volkes. f 
Joh. G. Schlatter. 




N 



s. 






. 



• tv-- 



L 



IDas mill die Liberal, jg 



DD341 i#55" 



Die Liberal-Demukratisebc Parlei 
Fulda ist gegenubpr den drei -Jeren 
in Fulda nniilasseneii Parleien v rliiilt- 
nisnialJiy spat auf den Plait gel retell. 

L'nuo inehr ilurf heute -lie Liberal 
Demokratische Panel Kuhln durau! 
hinwciscu, dafl sie immnebr zu hundeln 
hereit und firing ist- In dem Burger 
husscUuU und in den verschiedemn O- 
samtpurtrtiiU&ScUussen aind wir vertrn- 
ien, ebenso durch den I. Vorsilzor im 
Presidium des jungst gegriiudcten Lan- 
desverbandes Or >U-Hessen din- LDP 

Franklin! a. M. 

Rttwufil haben wir es jut/t trntz viel- 
facher Autforderungen unterbissen, in 
dein Landkreis Fulda zu den kommen- 
ttcn Wahlen zu spredien. Einmal sind 
wir der Meinung, die audi in einer He 
solution dps Landesvfirbandes Frank 
turtM. /.um Ausdruck gekoinmcn 1st, 
daB der Zt'iipunkt der Gemeindew allien 
zu kurz angesatzt jst, uiu eine wirklieh 
Uefgehende Wahl propaganda durchzu- 
fuhren, /um anderen Erhuben wir. dull 
man ciuen Daner rinly einern rein slim 
munusmaBi^eu vnruhergehenden Erfolg 
vorziehen soUU'. Beiinibc alter baben wir 
una nicht durch das nil gehdrte Stich- 
vvnrt absr-hreckcii lassi'it. daB im Krtds 
Fulda d--n Wiililcrti ia vim „altershcr" 
und ..durch thru v. der" der Weg schon 
vorgeschricben sei. 

Volkesstaal nicht Klassenslaat 
Xach einem einmutigpn BcschluB ilea 
Landesparteitages in Frankfurt/M. fith- 
I'cii for tan alle freien Demokrallschen 
Partelen des (.unties GroC-Hesacn die 
Bezelchnung .. Libera l-Demokratischp, 
Partei". Dtese Uezeirhiuing umreilit klar 
iiml eindeutig u riser Prngramm. Dannch 
uoden wir zumichst eclite koiuprnmiU- 
Iosp Demokraten sein, die von dem ober 
>ten Grundsatz der Demokratie durch- 
drungen aind. dufl allcs, wan zum Wia- 
ileraufbau rtea politiscnen Deutschlands 
gesctucbt, nur durch das Volk. mit dim 
Volk und fur das Volk geaeheben darf 
mid kann. Das brdculct fiir uns zu- 
tiachat rindeutige Abkrhr und Kampf 
jeder Diktaiur. Nie wierter darf es dazu 
kommen, daB ein einzolner vcrsucbl, 
: zum Herrscher und Bcnerrsctuir in 
'cliland aufzuspii'lcn, nie abcr wet- 
jr audi jcnials duldi'n. daB ctwn 
nzelnc Klasse Im dcutschen Volk 
sicb ri'ilJt. Nur das drut- 
^Volk in sj'incj- Gcsamtheft, il.h 
fTTTc Staatsburger — gleicb wtdclivn 
Standee, welcher Herkunft, wtdchen Be- 
rufes und welclipr KonfPs»ion, gli'ich oli 
Arboiicr odcr I'ntcrncbuiiT, ob Bau- 
ern oder Stadti r - - sind nls pin 
imzertrpnnhcbes Ganzr berufcii. das 
demukratische DcutRchluiid m 
und durrh ihre in offenttichfr 
^Wahl iu'wablti-n Verlrptpr zu 
'ir wnllt'ii Mb lit den Staats- 
Ipbjfki wcs.-iwfrpnidpr Id.-. 
vie es im Nazisystfrn 
^swpjjen ist und wie es in 




^s^ 



idiwiii KlawHiiMtuul in gloicher \V>1«h< 
rlci F.-n srin wOrde. 

I>axii ..bi'i hi'daif .-.i der Erzichuiia 
ir.li's i-iii/.-ln.'ti Staatsburjn'M «i indivi- 
dui'llcm I) ukt'u und Hnmli'Ui, iter Kr- 
zipliunu /u ciiiPin Mfiisrlii-n. der sicb. 
M-iiier UeiuclK'tnvuhle und Mi-nsclti>j»- 
fn-ilii'ii bcAvuBt. davflti Qberxeugt ist 
dun <■- b.-i iltm Wii'di-raufbau auf jednn 
rliwolii'-ii unkounul und i|»-r aiw diea-'r 

E'ldH'l-Zi'Ugling bi'rau> fiir den IK-U '11 

Sinai -fin lii'.nti-s zu Lii'bui bi-r.'it is! 
Dmzu gcliurt in frsicr I.iiiic die Ancrken- 
nun- li- Rcchl> del 1 IVr-cmliL-hk.-it |a- 
Mcnsplun und vullste Aetiluiui da\»r. 
XueJi ili-i unsfiigen II il'iivfanrn-i rlar 
l.'i/l-ii It ialue in iilj do dt'Utschc 
Meiiiidi uiediT zu ilentokraiiaclii'v 
Slaais-tfi'sinnung i*rzog»n wcrden. Ala li 
b.M-alc Ucmokmtcn wlieti uir dm Wi'g 
dai.in in dur Verwirkliclmng der alien 
lilwrtilen Gediinken di-r Gewissens und 
GluubtMisfreiheif, tU*r Prvilioit Atr* WV.Vis 
und der Schnft, der V*>i"sarnndufigrtfi'"i 
licit und iter Fivihcii dee Personnel i 
keit. Wir sind da von iiurehdiungt'ti, 
duli der xukflnftEgP deulache Sta'at aut 
ctiristlictK r Gnrndlngc aulgobaui sidn 
niuJJ, soli it llesiatid haben, abcr eheiiMi 
sidir sind wir davon iibci-zetigt. da!.i ilie 
Hittlicbp und rpligiose Auffii»!>ung und 
Kinstetlung i-inns Jeden elnzelnen. ub 
kunfe^imu'II gebunden uder uiibt, zu 
respektieren iat und dull alle zur pnliti- 
sehen Mitar" -it beittfen sind. gieicli 
wclclicn U. lutnisscs oiler widdn'V 
w.diniisiliauliihrri lUclltung. Wir vcr 
Inngen nicht nur Tolemnz, aondern 
Acbtune jedei ehrlichen LVberzcuguiw. 
Aus dieser Acltlunp Ji*«ter Ceberzeugnna 
heraurf iind wir fiir einen sachlivben 
Au»trng gegetisiUxtieher Meinnn^u so- 
uir gegi-n jede pcrsonlirbc Verleutn 
dung und V'pi-unglimpfung um. seiner 
L'pherzeugunp willen. 

Freie Wirtschait 

imn Hecbl itt-r freien IVrsoitlichk-il 
entspricht das Rechi der freien Betati 
-'una (leg einzelnen. Wir sinrl dither 
uruiirlsatzlich fiir die freie Winschuff 
und die freien wirtschaft lichen Betrie 
be. nobei uir uns tlurcbaus bewuUt 
sind. daii die Vergesellschnftlichung. 
I. h. die Sozialisierung gewisser Be- 
Iriebsarton. durchaua im Interesse des 
St antes und damit des gesnmten Volkes 
licgen kann unci deshatb in soweit 
ilurchgpffihrl werden mufl. Wir lehnen 
i)--r .il? Libera l-Deinokraten eine ..So- 
/leli-iii-rung um jeilcn Preis" ab. Nach 
u:i rer Meinung kann uns nur die freie 
UL'tjitikmiirsmoKlicbkeil d.-s Staatsbfir- 
Kera und d'" Korderung der privateu 
I niernehnier Initiative aus der furclif- 
baren Hinterlas^euschafi der Nazi 
u-{inj«.-wirtsrbafi herausfiibreii. VYfi 
-mmv.'I! dicsi.' Kikeniunis auf die Ent- 
wu-klutiK in den fuhrendwi Wirtsebafts 
la»i I 'fu If-r Welt, die uns wicder in 



private Wirtsi 
werb und frei 
Unternehiuer-a 

Wirlscliaftssysi 
slid. I sith dabl 
Staalsgewalt, d] 
AusiviicliHe um 
lens del Wirta 
lere-*si' /u f>ese 
den. Mil -rzu ist 
der BHriebc n 
nials rliis geei, 
weisem Abbau- 
.-i unser Ziel 
Weltwirutchaft, 
Oeulirtiland kai 
sicb ilaraus i 
kungen nicht 1< 
Die liberale 
aber keineswegi 
luny gegenflben 
He. Jiien des sch 
betniphten Ihn 
fieineinsarnen V 

hadel ZUSailiin 
ne-i- zuuj Uestel 
laliL- i>t und d( 
/u.-arnnienscblD 
der Gewerkschj 
kann. Deslialb pi 
■ hill die llechle 
beltcnt uml Ab 
ordnung des Art 
/ialvei-.-iebi'iung 
beitsfriedeiw 



traSflBie Partei? 



mit freiein W ■ 
IbstV'raiiiu'u Hl 
ive iillejH ' ■ 



Unantastba 



1 "desEigenlums 

fenn r vein - It:sl. dalJ 

I 



.Vlvii uml sieber- 
eioirpleii und als 
Bipfnltuuu hr Per 
t znlctxl d"i Krbal 
'oik und Slaat. 

,' 'iauiit halten u ir 

nin- einer toiaten 

•ten.- fiir v.rfruht. 

ej:i.T austeicin'ii 

die kommende Zeit 

n Gnind und 

liahen 



Buti..' 
pvo'l.' Koltf 



Es i-erslehl 

-v ir als libera; 
bedilli;ie L'liaul 
licit des Einen 
Garanl fiir di 
-onlicbkett und 
tun- u*ii Famil! 

Im Zuiumi 
auch die |> 
Bodenrpfonn 
Schmi im Inien 
den Ernahrung 
niuU eine Aufspi 
Hnd-n verhiingl 
Im ubrigen verlaiu 
forderte rnantaiwrkeit ,\e* Eigentnin^ 
bid jeder etwa «#«*ht|.>rtigten Soziuii 
sierung audi ein* peni-lite Bntschiidi 
gung Tier davon flptroiienen, sofern sic 
rii-ivn wurdfg siml. Der Gewahrleistunju 

■ Is PrivaieifiLMdum- als sozialer Ver 
pflichtung aiier ent-j lit-hi e^, tvenn wii 
fordern. daB die I: sitzenden fiir die 

■ lurch unverschuldei, N,,t VerarmUii 
initaiifzukommen baln>t.l, wie es selbst- 
versiiindlich erscbean. alien Opfern des 
KripgfHi und des 1Hiib>rrej£imes unter 
alien I'mstjinden eine ausreicbende 
Milfe /uteil wcrden /u lass. n. 

\Vir -inil durchrain verbreeherl 



Hrginw in grflfites fiend und ti-fst,. \ 

gebr.u'hi w«n-;..tr.^ ner ii w '^- vol i 1 ^" ,!! 
mt grenzenlosi 



Hinales ( H^lui k 

Air gehbren als 
recht zuaamiuen- 



Schaffung des Einheitsstaats 

Oeshalb Mii-deni uir unbedlngi die 
Schaffung mmw detitscbpn Emheits- 
-laaies mil /entraler \ erwalttlti.u. 
Wir b'raucheii ihn ate Grutidluge 
uir uiis.fi- WeiterlU'steben in erniin- 
1-UliHSliiiiBlgpr. uirt.sebafllicher, fi- 

lm nzii'llei* und kulturtlh-r llinsicht. 
\\w sind davnn iiherzeugt, dafj Jeder 
l-'u leraliainus mil seiner \"elgung zum 
Sepaiaiismus und jeder Partikula- 
risiriu!) l.is lamrsam wiwder in Gang 
k'.n.iii -nd. Vufhauuerk zum Scheitern 

briiige uU "" ( l prblieken deslialb 

Uirin eine 'rnste Gefalir, der wir mit 
dim Mitleln IxvegUHi mO«sen Mag die 
Vufti-ilung der einzelnen Bisalzungs- 
zouen in I'rnv in/en und Lander wrual- 
tinigstecliniKcli /■■ /-. durcJiaua berech- 
tiat und nuUvendig sein, sit darf aber 
nichl liizu fuhivu. luderalistisebe Slru- 
lliungi'tl ZU nahren und im fordi rii- 
\n uns uinl as licgen, jede etwa ange- 
slnble VortiiaPhtsislellung, wie sie ehc- 
ntals PreuBen n - -ti'ilhar innc Unite, 
mil .nrubcn'in /u uiiteibimien. 

Hand in Hand mil der Ponfrruuft llei * 
[euisciieii KlnhciUutnittm gpht uusere 
Vhli'hnuiw einer GyschicbubPlrachtung, 

die die F.ulwicklunji der let/ten zwei 
lahrbu-idi rle in Raiiseh und Dogen 
\eril.imuii uml tils fin Cngluefc nnd 
,1- r.eu'allberrschiLft hinzuslellen ver- 

suebl. eb.-nsu wie uir eine Kttlluktiv- 
sellllld des deiitscben Volkes all all den 
NaziMibreelieii und nicht zulet/.t am 
vergaiigencn Krieg eutschieden ableh- 
iiiti. Wir .-lellen hierbei mil Gemig- 
tuung tcsi. dall audi bei unseren frii- 
heren fJegnem der Gedanke an eine 
leraiiige KollektivscltuUi des deutachen 
Volkes iillmdhticli zui-iicktritl. 7.\\ vieie 
haben um Ihver (Vagnersehaft w il- 
i-n und fur Hire demokrntUdw Gesin 
[iiin^i geblutet und gelitten, nicht zu 
IftZt geratlP aueb weile Kreise iles Bur- 

g4>rtuma. 

I)n nur ein gereehter Fried,- mil ge- 
rechter Regelung unserer Grenzen im 
)sten .nd im Weston uns dip Moglich- 
keit emes Wiederaufstiega geben kann 
vertrauen wir in dieser Minsicht auf 
lie Gererbtiakeii und das Vcrstandnis 
lor Alliierlen. 

L'usere Jugeml wollen uir in Kchtung 

von A^x staallichen Vergnii^imhpil und 
'.ur si It lichen Verantwortunu fiir unsere 
/iikunlt ei/ii'iien. sie ist Tnigerin und 
Vollstreckeriu dieser /.ukunft. Wir wol 
ii'ii ?ie mil lebentligem Gcnreitwebufts 
uefflbl \ und vera nt wort ungsvolli*iri 
Staalsb. ViBtsi-lu erfiillen. Wir unll-n 
unsetv )> \en,i im Geistc eines christ- 
heli be.-i. mi. den \olk.-tunis und zu 
ehri-tllrlu-r G<-sittun« in all-n Bilduujts 

..iisii.lfn .-i-zirii.-n. Es i-nlsprii-ht darillri 
.y.ii-iiin. libera ten GrundsfttKen, wenn 
mr die Sebulform in erslor l.inie vim 
Willen der EHern ubliaiigig uiucheu 



uiocliton, wobei una allerdings diecbrisl- 
lichc Siiiiulianschule schon deshalb ar- 
sfrehensvverl erscbeint, wei] sie wie 

kaum eiiu lere geeignet sein durfte. 

die In-ute sieUtllcb inehr und mehr un- 
Bpstrebtp Ueberbruckung der Gegens&tze 
/-wisfbeu ilen einzelnen Bt-'kenntiuasen 
zu I'urderii 



Vorurteilslose Sauberung 

Wir bekampfeii jeden Xazisnius. ei- 
tullt son dem Entsetzen vor all dem 
I'nheil, das er liber uns uml die canzc 
Well gebracht but. Wir verlungan dahei 
auch gcrccbtc Suhne fiir all Seine Ver- 
bredien. Aber nicht Hafl, sondern Ge- 
reebtigkeil soil hier walten. Bei der un- 
bedingl notwendigen Entnazifizierong 
sidlle jednch ein L'nterschied gemacb.1 
werdeii zuischen dencn, die um sehno- 
<leii Vnrteils willen odor bewuBt und 
uberx'eugl Xazianhanger gewesen sind. 
und denen, die als Mitlaufcr odcr unter 
Zwang der Parole Hitlers gefelfit wa- 
ren. Diesen sollte man Geiegenheit ge- 
ben, .-ddi vnr deutschen Stellen einet 
gerechten Pnifung untei-ziehen zu las- 
sen, denn deutsche Stellen durftcn zu 
einer solciieu Prflfung vor allem in der 
Luge sein. Der Bcgriff „Jugend!iche" 
sollte dabei allersmaUig so writ wii 
moglicb gexogen wcrden, sie konnen am 
wenlgsten fiir das Gewesem- zur Berhen 
sfhaft gezogen werden. 

Unser Sinncu und Trachten muB end- 
lich darauf hinausgehen, ajimahlich 
wierler die Achtung und das Vertrauen 
der anderen Volker zu erlangen, indem 
uir ein fiir allemal auf jede Gewalt 
und Eroberungspolitik verzichten. In 
fnedlieher /.usanmieniirbeil mit alien 
Vblkern und Stnalen wolk-n wir die 
Einglicderung in die Gemelnschaft aliei 
friedliebendeii Volker erstreben. 

Hie rzu sind alle herufen. Insbesonden 
die Jugend. Sie mulJ erkennen, daB es 
bei allem heiBem Miihen um den Wie- 
deraufbau Deutschlands um Hire Zu- 
kunft geht. Sie muB sich frei machen 
von den bittemi Enttiiuschungen, die 
die letzten 12 Jahre in ihnen bioter- 
lassen baben, uml der seelischen Bc- 
lastung seebs lunger Kriegsjahre. Sit 
mufi begreifen lernen, daB nur ein de 
inokiniiscber Staat das erstrebenawerte 
Ziel ist. Das gkdene gilt fur das ganze 
■ leutsche Volk. Es muB sich uktiv ein 
sch a lien in den WerdeprozeB des 
ueucn Stautes. Nicht ruckwarts den 
Illick zu richtcn gilj es: Wir wissen nur 
zu gut, daB ein (iroflteil der Scbuld am 
Versagen der Demokratie die alten Par 
teien zu tragen haben. letzt silt es, mu- 
tig und zuversichtlidi den Blick nach 
vorwarls richtcn und mit dem ganzea 
F.ins.iiz der PersOnlichkcit zu erstrebetj 
tlas wahrliiift denioklutische * -utSG^ 



L 



. X-Du 



L 








der 

Liberal-Demokratlschan Parte! Daufschlands 

Nach zwolfjiihriger Tyranncnherrschaft und nach fasl sechsjiilirigem Krieg slcht das dculsche Volk vor einem Triimmer- 
feld von grauenhaftem Umfang. Es gill, vollig neue Vorausselzungen fiir eine Wiedergebnrf des deutschen Volkes zu gewinnen, 
wenn wir es aus dem geschichtlich beispiellosen Zusammenbruch seiner korperlichen, geistigen, seelischen und moralischen 
Kraftc herausfiihren und ihm den Weg zu einer Wiedereinordnung in die Gemeinschaf't der Volker ebnen wollen. 

Als niichste Ziele dieser jahfelang zu leislenden schweren Arbeit erkennen wir folgende: 

1. AuCere und innere Befreiung des deutschen Volkes von den lctzten Spuren der Schmach und Schande des National- 
sozialismus. Beslrafung aller derjenigen, die sich im Kriege und in der Vorkriegszeit gegen Geselz und Menschlichkeit vcr- 
gangen haben, sowie derjenigen, die die politische Verantwortung fiir die Gewalllierrschaft der Nationalsozialislen seit 1933 
tragcn. 

2. Achtung vor der Menschenwiirde ohne Untcrschied von Rasse und Klasse, von Alter und Gesehlecht. 

3. Sicherung der elementaren Lebensbedingungen des deutschen Volkes, der Erniihrung und Kleidung, der Volksgesund- 
heit und Volkserholung, der angemessenen Wohnmoglichkeit. 

Wiederingangsetzung des allgemeinen Verkehrs als uncrlaBliche Voraussetzung zur Wiederherstellung menschlicher 
Gemeinschaft und Ordnung. 

4. Neugestaltung des deutschen Gemeinschaflslebens auf wahrhaft demokratischer Grundlage mit dem Ziele polilischcr, 
wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Gerechtigkeit. 

5. Wiedergewinnung der Freiheit nach .nnen und auBen unter Ablehnung jeder nalionalistischen Cberhebliehkeit. „Nie- 
mand ist lediglich ein Burger des Geraeinwescns, dem er angeluirt. Das-Menschliche erhebt sich aus dem Nationalen und 
iiber dasselbe." 

6. Aufrichtige Mitarbeit an der Fcsligung des friedlichen Zusammenlebens der Volker und Einreihung Deutschlands in 
die Familie der Nalionen. 

Beseitigung des Mililarismus und Forderung aller Bestrebungen, den Krieg mit seinem Elend und Jammer aus dem Ge- 
meinschaf tsleben der Volker zu verbannen, damit das bestimmende ethische Gcsetz fiir sie nicht das Recht der Macht, sondern 
die Macht des Recnts werde. i ' 

7. Schaffung wahrer sozialer Gesinnung. 

8. Schulz und Forderung jeder schaffenden- Arbeit in Handwerk und Kunst, in Handel, Industrie und Laudwirtschafl, 
in Biiro und Werkstatt. Ungehindertcr ZusammenschluB zu berufsstandischer und gewerkschaftlicher Vertretung. 

Die Erhaltung einer einheitlichen deutschen Volkswirtschaft, des Privaleigenlums und der freien Wirt ri 'Ew n i ;„j Jie Vor- 
aussetzung fiir die Initiativ und erfolgreiche wirtschaftliche Betatigung. Die Unterstellung von Unlernehmungen unter diu^ 
offentliche Kontrolle ist nur gerechtfertigt, wenn die betreffenden Betriebe hierfiir geeignet und reif sind und wenn ein iiber- 
wiegendes Interesse des Gesamtwohls dies gebietet. Dies gilt auch fur landwirtschaftliche Betriebe einer iibcrtriebenen 
GroBenanordnung. 

9. Kultureller Wiederaufstieg des deutschen Volkes. Freiheit in Wort und Schrift, in Prcsse und Rundfunk. 
Geistige, wissenschaftliche und kiinstlerische Reinheit sind unerlaBliches Kullurgebot. 

10. Freiheit fur jedes religiose Bekenntnis. Achtung und Schutz fur alle Slallen der Religionspflege sind uns selbstver- 
slandliches Gebot. Slaat und Volk haben im Verhiiltnis zu Kirche und Religion eigene Lebensgesetze. 

11. Erziehung der Jugend zu Menschcn, die durch ihre Personlichkeit, ihre sittlichc Bildung, ihre Berufstuchtigkeit und 
durch eine fiir ihr Volk und fur die Menschheit aufgeschlossene Gesinnung befahigt sind zum Dienst an Vaterland und 
Menschheit. 

12. Erneuerung des Unterrichtswesens, insbesondere auch der Hochschulen, mit dem Ziele des ungehinderten Aufslics 
der Tiichtigen aus alien Schichlen des Volkes. * 

13. Ur- und Keimzelle des Gemeinschaftswesens ist die Familie. Sie als solche wiederherzustellen und zu erhalten, ist 
die unerlaBliche Vorausselzung einer deutschen Gesundung. 

U. Vereinfachung des Slaatsapparales, Wiederhersleliung eines unabhangigen, leistungsfahigen Berufsbeamtenlums 
neben dem Ehrenaml. 

15. Eine Ordnung des Gemeinschaflslebens isl ohne Rechlsordnung nicht denkbar. Daher SchafTung eines Rcchlsslaates 
in dem jeder gegen Gewalt und Unrecht geschiitzt ist. 

Ein unabhangigcr Richlcrstand ist Gas berufene Organ der Rechtswahrung. 

16. Das Gcmeinschaftsleben unseres Volkes braucht Willensorgane und Verlretungskorper. Wir crslreben eine Volks- 
vcrlrelung auf der Grundlage des allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlrechls. 

Von diesem Grundgedanken aus wollen wir, die wir aus alien latigen Schichlen des deutschen Volkes kommen, ans 
Werk gehen, urn ein neues deutsches Volk und einen ne«en deutschen Staat zu schafTen. 

Selbstverslandlich ist fiir uns die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit mit den anderen anlifaschistischen Parteien. 

Was uns eint, das ist die liberate Weltanschauung und die demokralische Staatsgcsinnung. Wcr sich zu ihnen und zum 
Anlifaschismus hekenni, ist uns bel unserer Arbeit willkoinmen. 

Liberal -Demokratische Partes Deutschlands 

Der Vorstand: 
Kiilz, l.Vorsilzender . 

Lieutenant, Schiffcr, Eieh, Schirmer-Briischer, Markewitz, Haushcrg 
Grundci, Kastner, Delius, Moog, Harzmann 

Rcichsgeschaftsstelle Berlin W 8, Taubanstrasse 48/49 



/ 



Lieutenant 

Slellv. Vorsilzender 



Wcstenberger 




Deine Sorgen / 

Viele, allzu viele unter uns druckt heute die Sorge urn die Zukunft. Sie sehen, 
wie der verlorene Krieg ihre Anspriiche auf den Arbeitsplatz, die Aufstiegs- 
moglichkeiten und die Pension in die Winde zerstreut hat. Hitlers Rauberstaat 
hat sie durch seinen Krieg urn die selbstverstandlichsten Friichte ihrer Arbeit 
gebracht. Das ist das grofite Verbrechen, das eine Diktatur begehen kann. 
Dafiir gibt es gar keine Entschuldigung. 

Liberate Demokratie 

Darum fordern wir die Demokratie. Und weil wir als freie Menschen schaffen 
wollen, eine liberate Demokratie. Wir erstreben einen Staat der Arbeiter aller 
Berufsstande und Klassen — aber nicht mehr der Bonzen, Riistungsbarone 
und Offiziere. 

Unsere Beruf srechte 

Jede ehrliche Arbeit bringt nicht nur Entlohnung, sondern schafft auch Rechte, 
die die Allgemeinheit, d. h. der Staat, anerkennen und schutzen muB: 

Der Bauer hat so lange Anrecht auf den Besitz seiner Scholle, als er sie 
_~- A '-" gut bewirtschaftet. 

Der Handworker hat ein Anrecht auf selbstandiges Wirtschaften, solange er 

ordentlich und ehrlich schafft. 
Der Angestellte hat ein Anrecht auf seine Stellung und Aufstiegsmoglich- 

keiten, wenn er zuverlassig und tiichtig ist. 
Der Beamte hat Anrecht auf einen gesicherten Lebensabend, wenn er dem 

Staate so dient, wie es sein soil. 
Der Ceistesarbeiter hat ein Anrecnt auf materielle und ideelle Erfolge, wenn 

er seine Person voll in den Dienst seines selbstgewahlten Berufes stelft. 
Der Staat ist der Verwalter aller dieser Berufsrechte. Die Partei, die das 
Volk vertritt, mufi dafiir sorgen, dafi er sie treu und ehrlich verwaltet. - 

Die Liberal-Demokratische Partei 

ist die Partei der Schaffenden — und darum die Verfechterin ihrer durch die 
Arbeit erworbenen Anspriiche und Rechte. Sie wacht eifersuchtig und unduldsam 
dariiber, dafi ihre Anspriiche in Zukunft erfiillt und ihre Rechte beschiitztwerden. 

Sie vsrteidigt: die Freiheit der Berufswahl und -ausiibung, 

die Gleichberechtigung aller Berufsschichten — und 
die Achtung vor jeder Arbeit. 

Darum sammeln sich alle Schaffenden, die die Rechte aus ihrer Arbeit geschiitzt 

und bewahrt wissen wollen, urn die 

nBF,9AL . DSMOKRATISCHE PARTEI 



j 




L 





I, X-DD2 


49 






fltif ttt StcHung 
sum Staate 




einc tlu^eiitoftdecfe^itng mil torn 
btUthtnbtn mid cin SlmHriuf ouf 
6cn suftinftigen dcutf chcn ctoot 








) 






. 


eottftantitt #ierl 

Tfiftm 6e$ Janncnbcrebun&e* 
(cu6*cutfchlan6 


■ 






* 
Sk^is to ytynnioft 








2?cclae «?c, aPtotmftwte / 9Jiienberg 










i 


- 




• 



L 



L 



■^iinnmnmiwimmmtnimiinnmiMmHmmni'miMiMiiiimiMHMmMijijiiiiiiiii 



X-.DD249 . 

imtiiHUHiiintnmiimmti 




ttorttmrfe gsgsn 

t)of fopariri imd f^te 
JDtderUgung^ 



V 



I)aupt-2trd?tt> 

bet 91SSW. 



i 



VI 






9te 






fc / 



Dottragauntcrlagcn He. 4 
Berlin €51D 11, Bernburger €>fca£c 24 



sluihiiwiimmmmiK 
io. s. so t. jtufaat ioooo 









J 




J 



L 



X-DD249 












' 



r/j 









^ 



nVW** 



ty 4» 



5'-? 







L 






WtHttwty & j. ^J(w flfonff ., <$. m. *. f ., Wfo»t*» 2 WG 



279.4/38 






' 




GILDE'VERLAG, KOLN AM RHEIN 









X-DD249 



2!&t earning I 

$)ti WtQ 6tt foutfrffen 



*} 



Qetou^gege6en 

uon $ceun6en deutfrfjec frci^eit 

unfl tf eutfrfjec <&co£e 



GILDE'VERLAGt KOLN AM RHEIN 






** 



Coo*0 



^ 



X-DD249 



-#(,1 



Saturn muffen tint 
national fetn? 

2)te ©itnbcn bet 9ntetnationaten 



L 



(Sine ©ommtung oon fcf)tiftUcf)en unb munBlicfjen 
Qlufjerungen au8 ben oetfc&ie&enen £agem 

fur die <3Ba$ten 

oon 

QT. Hoffmann *&utfd)fe 

Dr. phil. 

i c °py J I m 




4. Qtuftage 






ftarraS & fcoennecte, 5P)aHe a. b. <5. 



'■ 




\ 



t° 



X-DD249 






c 



Br It 1 Per $djrif ft ore iijr Orr jfflonatsidjrif l ,Beuf|d|t* uo(6stum 

I&erauagegeben oon ffPilfjelm Jfiiefer 




IfiifirroDr 

hud irrrfdff aDr 

Ser @ri|l uoferrr fMiflft 



#£a 






Uou ♦♦♦ 



IfeamDuro 3$ 
flfuf!d)Qflfi0nfllf Pfrlflpsaaitait flBtiengflfUlfljaff 









• \< 



c 



c 



^ 




X-DD249 
GEORG BLUMENTHAL $ 



Neue 
revolutionare 
Taktik 




STIR N-V E R LAG 



Coi*c) 



Georg Blumenthal: 



1. An die Arbeiter 

2. Die Streiktaktik 

3. Der Geldstreik 

Mit dem Bild des Verfassers 
einem Vorwort von Alfred Bader 
u. einem Ausblick als Nachwort 
von Hans Timm 



Stirn-Verlag Hochheim b. Erfurt 



1 




J 






J 



c 



L 



'hU 



X-DD249 



„Unfere 9B 

5. Solge 
Stiiftjeug bcr S)eutfd)Do!ktfd)en ^ret 




ufllfeifdje 5reiftcitsfeampf 

in feiner TDeltpolitifcEjen 

53ebeutung 



Don 
91. OBuae, 321. b. 2. 






c 



*L/iy«»T«7 



A'uv 



if 



. 



I 






L 



c 



^ x 



X-DD249 



eutfdfje Voltepattei 



odet 



tfLS 



<2>eutfdje 
kkmotvatifd)e pattei? 



Von 

$>r. Joljanne$ Ttatljfe 




1>emotvatifdfet Vevlag ♦ '3evlin*3efjlendocf*Weft 



X 






I 



c 



X-DD249 



c 

i 



* 




i 4 



pfrlenttioltung 



\ 



L 



tin mmti 

i£m IHtftd 



jut 0crmtijtung Oca Syftcms? 



jut Ocutfdjcn ritugcftoltung? 



C 



Don fjnnS Hurity